TYPO3 7.6 LTS – Experteninterview

15.12.2015 | Peter Wolf | TYPO3

Schlagworte: , ,

Studio 9 GmbH, André Spindler, CMS, TYPO3, Onloinestrategie

Seit knapp einem Monat ist die neue Version von TYPO3 CMS mit der Bezeichnung „7.6 LTS“ auf dem Markt. Mit dieser neuen Version will TYPO3 sich neu Ausrichten und bietet dazu interessante Änderungen. Wir haben in einem der letzten Blogbeiträge zu dem Thema bereits einige Änderungen angesprochen. CMS-Experte André Spindler von der Studio 9 GmbH hat in einem Interview die neue Version genauer betrachtet.

 

Redaktion:

Vielen Dank für Deine Zeit, uns mehr über die neue TYPO3 Version zu sagen. Bevor du los legst, würde ich Dich bitten, uns von Dir zu erzählen.

André:
Gern. Ich arbeite für die Studio 9 GmbH, eine Internetagentur für Onlinestrategie und Webdesign als Programmierer seit 2008! Mit TYPO3 arbeite ich seit 2004, damals die Version 3.7.

Redaktion:
Wie viele Projekte hast Du seit dem umgesetzt?

André:
Ungefähr 80 Projekte, die ich umgesetzt und begleitet habe.

Redaktion:
Seit einigen Wochen ist die neue Version 7.6 LTS auf dem Markt. Wie ist Dein erster Eindruck?

André:
Der erste Eindruck ist bisher sehr gut. Neben dem optisch übersichtlicheren Backend ist die Bedienung deutlich moderner geworden. Insgesamt hat die neue Version eine bessere Usability und ein moderneres Templating, was die Arbeit mit dem System angenehmer macht.

Redaktion:
Was heißt für dich übersichtlich?

André:
Die Abstände zwischen den einzelnen Elementen sind größer geworden. Die Gesamtansicht wirkt nicht mehr so gedrückt. Auch sind die Icons in einheitlicherem Design und nicht mehr so bunt.

Redaktion:
Wieso gab es einen so großen Sprung in der Versionsnummer von 6.2 auf 7.6 LTS?

André:
Das haben die Kernentwickler von TYPO3 so entschieden. Es gab Zwischenversionen von 7.0 bis 7.5 und jede hatte einen eigenen Schwerpunkt an Neuerungen. Für den Kunden interessant ist am Ende nur die 7.6 als LTS-Version. Aber darauf kommen wir ja noch zu sprechen. Letztlich bedeutet das für den Kunden, dass das TYPO3 nur einmal von 6.2 auf 7.6 aktualisiert werden muss.

Redaktion:
Welche Vorteile hat die neue Version?

André:
Bevor man die Vorteile auflistet, muss man zunächst den User differenzieren. Wir haben den Programmierer und den Redakteur.

Redaktion:
Also gut, dann starten wir mit dem Redakteur. Auf welche Vorteile darf der sich freuen?

André:
Zunächst wurde das Backend auf ein responsives Webdesign umgestellt. Der Redakteur kann also auch über ein Tablet oder Fablet das Backend von TYPO3 hervorragend bedienen. Die Icons sind entsprechend für die mobile Nutzung im Webbrowser konzipiert und bieten eine sehr gute Usability.

Mit den bisherigen Versionen konnte der Redakteur nur sehr umständlich Bilder einfügen wenn diese im falschen Seitenverhältnis vorlagen. Beziehungsweise er konnte es nicht und diese mussten vor dem Hochladen ins TYPO3 über externe Programme zugeschnitten werden. Durch ein integriertes Bearbeitungsmodul kann der Redakteur direkt das Bild im Backend zuschneiden und den Ausschnitt sowie dessen Seitenverhältnis über eine grafische Oberfläche frei wählen.

Auch ist das Einbinden von Online-Videos aus Vimeo und YouTube leichter durchzuführen. Es muss nur der Videolink einkopiert werden – fertig.

Redaktion:
Und auf was kann sich der Programmierer freuen?

André:
Das Backend wurde technisch verschlankt. Es werden nicht mehr unterschiedliche Javascript-Bibliotheken eingesetzt, die alle berücksichtigt werden müssen. Bei der Programmierung von besonderen Funktionen im Backend gibt es damit weniger Komplikationen. Und was alle zu spüren bekommen, die im Backend arbeiten: Das Backend ist dadurch deutlich schneller geworden.

Wie beim Redakteur ist es nun leichter, Bilder wunschgetreu umzusetzen. Das zählt hier aber nicht nur für die Bilder, sondern für alle Inhaltselemente allgemein, also auch Texte und Downloadlisten.

Das optische Erscheinungsbild von Inhaltselementen ist deutlich einfacher und flexibler anzupassen. Auch neue Elemente lassen sich schneller und einfacher erstellen.

Redaktion
Was bedeutet eigentlich der Zusatz LTS?

André:
LTS bedeutet: Long Term Support.

Redaktion:
Und was hat es sich mit diesem Long Term Support auf sich?

André:
LTS bedeutet, dass für den Kunden die einwandfreie Nutzbarkeit der aktuellen Software für eine längere Zeit garantiert wird.

Redaktion:
Das heißt, die Software muss nicht mehr so oft einem Update unterworfen werden? Bleibt das System dann auch stabil?

André:
Genau. TYPO3 stellt für die aktuelle Version für drei Jahre Support zur Verfügung. Dieser inkludiert Sicherheitsupdates für die vollen drei Jahre (seit Erscheinen). Kleine Featureupdate werden für anderthalb Jahre garantiert.

Das System bleibt durch diesen Service auch Versionsstabil (als 7.6.x) und kann für drei Jahre auch zuverlässig verwendet werden. Das bedeutet, dass es keine Änderungen in den Datenstrukturen und am Verhalten bzw. der Bedienung gibt.

Wenn heute ein update kommt, dann ist die aktuelle Version in kurzer Zeit aktualisiert und es ist deutlich kosteneffizient.

Redaktion:
Was passiert mit einer existierenden Website in einer alten Version von TYPO3?

André:
Wenn ich auf die Version 7.6 LTS upgraden möchte, muss ich mindestens mit der Version 6.2 arbeiten.

Falls das System nicht schon unter Version 6.2 läuft, muss zuerst dieser Zwischenschritt gemacht werden.

TYPO3 stellt Erweiterungen intern eine Programmierschnittstelle (API) zur Verfügung. Mit Version 6.0 wurde in TYPO3 vor drei Jahren eine neue Version dieser Schnittstelle eingeführt.

Unter Version 6.x können beide APIs verwendet werden, weshalb es auch als langsam beurteilt wird. Mit Version 7 wurde jedoch die alte API aus dem System entfernt, die Geschwindigkeitssteigerung ist auch deutlich zu spüren.

Es gibt ein Kompatibilitätsmodul, um auch die alten Erweiterungen weitestgehend ohne oder nur mit geringen Anpassungen an die neue API nutzen zu können, damit ist der Geschwindigkeitsvorteil aber nahezu völlig dahin.

Daher bleibt die Frage, ob Erweiterungen, die älter als 3 Jahre sind, nicht sowieso überarbeitet werden sollten. Schließlich müssen auch neue Technologie wie neue Browser und responsives Layout auch im Frontend unterstützt werden.

Mit einer alten Plattform kann ich ja auch keine aktuellen Browser und Geräte unterstützen.

Redaktion:
Welche Änderungen sind Deiner Meinung nach besonders gelungen?

André:
Die Änderung im Frontend-Templating sind meiner Meinung nach am Besten gelungen. Auch das Backend ist aufgeräumter und es macht mehr Spaß, als Programmierer damit zu arbeiten. Und es ist schneller geworden.

Redaktion:
Wordpress ist TYPO3 was die Userzahlen betrifft mittlerweile einiges voraus. Wird sich die neue TYPO3 Version im Gesamtwettbewerb bemerkbar machen?

André:
Wir bei Studio 9 benutzen beide Systeme. Meine grundsätzliche Meinung dazu ist, dass TYPO3 und WordPress nicht wirklich in direkter Konkurrenz zueinander stehen.

Beide Systeme adressieren unterschiedliche Zielgruppen im Bereich des Budget, Funktionsumfang und Projektumfang. Das wird bei den Installationszahlen meiner Meinung nach nur wenig Einfluss haben.

Allerdings könnten Drupal und Joomla den Markt eher aufwirbeln.

Diese beiden positionieren sich eher zwischen TYPO3 und WordPress und stehen somit eher in Konkurrenz zu beiden.

Redaktion:
Besten Dank André für die ersten Erfahrungen und Tipps zur neuen Version 7.6 LTS.

MEHR DAZU GERNE TELEFONISCH